KMG an der Hochschule München | Krav Maga Tactics - KMG

Loading the content... Loading depends on your connection speed!

Krav Maga an der Hochschule München

Geht nicht – gibt’s nicht! Eigene Grenzen überwinden mit dem „Gewusst wie“

Einen anderen Weg zu lernen haben Studierende aus dem Schwerpunkt Projektmanagement kennen gelernt. Zusammen mit den Professoren Günzel, Brehm und Cichon wurde nicht im Hörsaal geschwitzt und gelernt, sondern in der Turnhalle. 

Krav Maga Tactics an der Hochschule München
Unter dem Motto: Geht nicht – gibt’s nicht! Eigene Grenzen überwinden mit dem „Gewusst wie“ sollten die Teilnehmer im Rahmen eines Selbstverteidigungskurses lernen, dass jeder sich helfen kann – auch in bisher als unüberwindbar gedachten Situationen – Notwendig ist das „Gewusst wie“.

Der Kurs wurde von dem erfahrenen Krav Maga Instructor Jan Tevini von Krav Maga Tactics (mehr unter www.krav-maga-tactics.com ) mit dem Absolventen unseres Schwerpunkts Sebastian Berger geleitet.

Die Lernziele waren: 

1. Ich muss nur wissen wie es geht, dann ist es einfach. Übung macht den Meister 

Jeder muss nur Techniken und Werkzeuge kennen und können, um mir zu helfen. Egal ob es ein Messerangriff ist oder eine Cashflow Analyse. Ein Transfer auf Situationen im Wirtschaftsleben bzw. alle anderen Situationen ist jederzeit möglich.

2. Eine Technik zu kennen, reicht nicht, jeder sollte eine Bandbreite kennen und können

Mal ist der Partner größer oder kleiner, stärker oder schwächer, mal kann man den Cashflow indirekt ermitteln, mal muss man ihn direkt prognostizieren.

3. Die beste Technik hilft nichts, wenn ich mich in eine ausweglose Lage manövriere

Ich brauche Handlungsspielraum /Flexibilität. Jede Technik sollte mir Handlungsspielraum schaffen, so dass ich entscheiden kann, was ich als nächstes tue und nicht Opfer der Situation bin. 
Die Studierenden sollen diese Erfahrung dann auf andere Lebenssituationen übertragen um Grenzen zu überwinden und Neues zu erfahren. Dies kann der Konflikt im Projekt sein oder das Trennungsgespräch mit einem Mitarbeiter.

Geübt wurde in Gruppen:

  • • Situationen erkennen (Wahrnehmen)

  • • richtig einzuschätzen (Bewerten)

  • • geeignete Maßnahmen ergreifen (Handeln)

  • • eigene Stärken erkennen

  • • Grenzen überwinden

Zum Abschluss meinte Prof. Cichon, der das Ganze organisiert hat:

„Am Ende steht ein DO:

  • • Zum Einen: Just DO it! Keiner kann nur aus Lehrbüchern Erfahrungen sammeln, sondern muss üben und lernen.

  • • Zum Anderen: DO steht auch für den Weg, es ist ein permanentes Bemühen, seine Fähigkeiten zu entwickeln und besser zu werden, sein Können auf eine höhere Stufe zu heben.“

Comments are closed.

Mobile version: Enabled