MICHAEL | Krav Maga Tactics – München – Krav Maga Global

MICHAEL

Krav Maga Erfahrung:

Anfang 2012 hab ich mich mit meinem Bruder voller Neugier und Tatendrang auf den Weg zu einem „Basisseminar“ in Krav Maga mit einem Unbekannten Namens Jan Tevini gemacht. Wir wollten uns einen Eindruck davon verschaffen wie Krav Maga, über das ich schon viel gelesen hatte, in Echt aussieht. Ich konnte damals noch nicht wissen, das viele Jahre voller schweißtreibender Trainings, Seminare und schließlich sogar eine Ausbildung als Trainer auf mich warten sollten. Da ich schon immer Spaß daran habe anderen Menschen etwas beizubringen und für mich selbst die nächste Stufe im Krav Maga erreichen wollte, habe ich 2016 den General Instructor Course besucht und erfolgreich als Trainer abgeschlossen.

Warum Krav Maga:

Ich hatte vorher bereits mehrere Jahre Ju-Jutsu trainiert und verschiedene Kampfkünste und Kampfsportarten ausprobiert. In der Realität, vor allem während meiner Dienstausübung, habe ich jedoch die Erfahrung gesammelt, dass viele Sachen in lebensnahen Situationen schwer umzusetzen sind und habe mich daher nach etwas umgesehen, das mich auf eine realistische Situation vorbereiten kann. Im Krav Maga habe ich genau das gefunden, was ich gesucht habe und mehr: Ein System von dessen Inhalten und Lehrmethoden ich völlig überzeugt bin. Das Training gestaltet sich so realitätsnah wie möglich, ohne dabei die sportliche Herausforderung und den Spaß in der Gruppe zu kurz kommen zulassen. Es ist ein lebendiges System ohne Einschränkungen durch Regeln oder Traditionen das für sich selbst nicht den Anspruch erhebt unfehlbar zu sein.

Wöchentlicher Trainingsplan:

Soweit es meine Arbeit im Schichtdienst erlaubt, trainiere ich zwei mal die Woche Krav Maga. Sportliche ergänze ich das am liebsten durch eine Mischung aus bodyweight exercises, Krafttraining und Rudern. Ich habe für mich selbst den Anspruch mich fit und beweglich zu halten. Von meinen Schülern würde nämlich ich nichts erwarten, was ich nicht selbst leisten kann.

Die effektivste Krav Maga Technik:

Für mich ganz klar jede Art von Kicks. Sie ermöglichen mir bereits weiter entfernte Angreifer frühzeitig abzustoppen. In der heutigen Zeit durch MMA oder Boxen und Ähnlichem gut geschulte Nahkämpfer kommen so gar nicht erst an mich ran. Kicks ermöglichen mir, eine der empfindlichsten Stellen am Menschen, nämlich die Genitalien relativ einfach und kraftvoll zu treffen. So kann ich auch körperlich stark überlegene Gegner schnell außer Gefecht setzen. Kicks sind gegen viele Arten von Angriffen einsetzbar und erhöhen auch meine Chance Auseinandersetzungen mit bewaffneten Angreifern zu überstehen, ohne dabei z.B. durch ein Messer lebensgefährlich verletzt zu werden. Am Ende des Tages zählt schließlich nicht möglichst kunstvoll zu kämpfen sondern heil nachhause zu kommen.

Tipp für Krav Maga Trainierende:

In der Ruhe liegt die Kraft! Viele Trainierende, auch ich selbst früher, machen Anfangs den Fehler alles gleich möglichst schnell und kraftvoll machen zu wollen. Den besten Trainingseffekt erzielt man jedoch genau mit dem Gegenteil: Je langsamer und dadurch sauberer ich trainiere, desto besser funktioniert das Ganze am Schluss auch schnell ausgeführt. Und nicht zu vergessen bei allem Trainingseifer: Have fun! Mit einem Lächeln trainiert sich’s immer leichter 😉

Mobile version: Enabled